Spielplatzpaten und Politik wurden übergangen, so Christopher Krüger.
Es geht um unsere Spielflächen im Stadtgebiet. Hier hatten die Spielplatzpaten ein Konzept ausgearbeitet, welches aus unserer Sicht sinnvoll verfolgt hätte werden können.
Allerdings hat die Stadtverwaltung andere Gedanken und hat ein völlig anderes Konzept zur Abstimmung gebracht. Hier wurde auch der Spruch “Qualität vor Quantität” gebracht, der aus unserer Sicht hier fehl am Platz ist.
Qualität bedeutet auch auf unsere Bürger zu hören, so Krüger.
Der Fraktionsvorsitzende der SPD, nannte den Schritt der Verwaltung einen “Befreiungsschlag”.
Krüger konterte mit “Bankrotterklärung für unsere Stadt, wenn wir keine Spielflächen mehr vorhalten können.”

Bei der Abstimmung stimmten Kinderschutzbund, Stadtjugendring und CSR gegen den Antrag der Verwaltung.

Hingegen waren die restlichen Fraktion sich einig, dass das Konzept der Verwaltung mit Modifiktionen tragfähig ist.